Freundeskreis

Download Mitgliedsantrag

Satzung

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins

  1.  Der Verein führt den Namen „Grundschule Thoner Espan Freundeskreis“.
  2. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und er führt nach Eintragung in das Vereinsregister den Namenszusatz „eingetragener Verein“ in der abgekürzten Form „e. V.“.
  3. Der Verein hat seinen Sitz in Nürnberg.

§ 2 Zweck des Vereins

  1. Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports, der Kunst und Kultur für die Kinder der Grundschule Thoner Espan, insbesondere durch die Beschaffung von Ausstattung und die Förderung von Bildungs- und Erziehungsarbeit auf diesen Gebieten zur Verbesserung der Leistungsentwicklung. Der Zweck wird verwirklicht durch die Beschaffung von Mitteln, u.a. Geldspenden und Sachzuwendungen.
  2. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
  3. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  4. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.
  5. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
  6. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergünstigungen begünstigt werden.
  7. Die Vereinsämter sind Ehrenämter.

§ 3 Geschäftsjahr

  1. Das Geschäftsjahr des Vereins entspricht dem Schuljahr, also vom 01. September bis 31. August des Folgejahres.

§ 4 Mitgliedschaft

  1. Mitglied kann jede natürliche Person und jede juristische Person des privaten und öffentlichen Rechts, die an der Verwirklichung der Vereinsziele interessiert ist, werden. Mitglied des Vereins kann jeder ohne Rücksicht auf Beruf, Rasse oder Religion werden. Jugendliche im Alter unter 18 Jahren können nur mit schriftlicher Zustimmung der gesetzlichen Vertreter aufgenommen werden. Vorausgesetzt ist weiter lediglich eine an den Vereinsvorstand gerichtete Anmeldung zur Aufnahme, in der sich der Anmeldende zur Erhaltung der Satzungsbestimmungen verpflichtet. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Ein Aufnahmeanspruch besteht nicht.
  2. Die Mitgliedschaft endet
    1. Durch Tod.
    2. Durch Austritt, der nur schriftlich für den Schluss eines Geschäftsjahres zulässig und spätestens 6 Wochen zuvor gegenüber dem Vorstand zu erklären ist.
    3. Durch förmliche Ausschließung gemäß § 5.
    4. Durch Streichung aus dem Mitgliederverzeichnis gemäß § 5.
  3. Von den Mitgliedern sind Jahresbeiträge zu entrichten, deren Höhe und Fälligkeit von der Mitgliederversammlung festgelegt werden. In Härtefällen entscheidet der Vorstand auf schriftlichen Antrag des betroffenen Mitglieds. Eine Aufnahmegebühr wird nicht erhoben.
  4. Bei seinem Ausscheiden aus dem Verein hat ein Mitglied keinen Anspruch bezüglich des Vereinsvermögens.

§ 5 Ausschluss der Mitglieder

  1. Die Mitgliedschaft endet außerdem durch Ausschluss.
  2. Der Ausschluss aus dem Verein kann wie folgt vorgenommen werden:
    1. Durch Streichung aus dem Mitgliederverzeichnis durch den Vorstand, wenn ein Mitglied 9 Monate mit der Entrichtung der Vereinsbeiträge in Verzug ist und trotz erfolgter schriftlicher Mahnung diese Rückstände nicht bezahlt oder sonstige finanzielle Verpflichtungen dem Verein gegenüber nicht erfüllt hat. Die Streichung kann durch den Vorstand erst beschlossen werden, wenn mit Absendung des Mahnschreibens, das den Hinwies auf die Streichung zu erhalten hat, zwei Monate vergangen sind.
    2. Durch Ausschluss bei vereinsschädigendem Verhalten, der durch den Vorstand zu beschließen ist. Dem Auszuschließenden ist Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben. Der Ausschlussbeschluss ist dem Auszuschließenden schriftliche mit Begründung bekannt zu geben. Gegen den Ausschlussbeschluss kann der Auszuschließende schriftlich die nächste Mitgliederversammlung anrufen, die endgültig mit einfacher Mehrheit entscheidet.
  3. Bei seinem Ausschluss aus dem Verein hat ein Mitglied keinen Anspruch bezüglich des Vereinsvermögens.

§ 6 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

  1. der Vorstand
  2. die Mitgliederversammlung

§ 7 Vorstand des Vereins

  1.  Zu Vorstandsmitgliedern können nur Mitglieder des Vereins ab 18 Jahren bestellt werden. Die Wahl erfolgt einzeln. Bei vorzeitigem Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes kann für seine restliche Amtszeit vom Vorstand ein Nachfolger bestellt werden.
  2. Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins. Den Vorstand besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden, dem Schriftführer und dem Schatzmeister. Der 1. Vorsitzende und der 2. Vorsitzende vertreten gemeinsam den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Für Rechtshandlungen mit einem Gegenstandwert von mehr als EUR 2.000 € die Zustimmung der Mitgliederversammlung erforderlich.
  3. Der Vorstand wird durch Beschluss der Mitgliederversammlung auf die Dauer von einem Jahr bestellt. Er bleibt bis zur satzungsgemäßen Bestellung des nächsten Vorstandes im Amt.
  4. Das Amt eines Mitgliedes des Vorstandes endet mit seinem Ausscheiden aus dem Verein.
  5. Verschiedene Vorstandsämter können nicht in einer Person vereinigt werden.
  6. Der Vorstand entscheidet durch Beschluss in Vorstandssitzungen, zu denen er mindestens einmal jährlich zusammentritt und über die eine Niederschrift zu fertigen ist. Die Einladung ergeht mit einer Frist von zwei Wochen durch den 1. Vorsitzenden, im Falle seiner Verhinderung durch den 2. Vorsitzenden. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei der Vorstandsmitglieder anwesend sind. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Alle Vorstandsmitglieder haben Stimmrecht. Bei Stimmgleichheit entscheidet der 1. Vorsitzende.

§ 8 Mitgliederversammlung

  1. Die ordentliche Mitgliederversammlung ist alljährlich möglichst im ersten Monat des Geschäftsjahres, also im September, abzuhalten. Sie beschließt u.a. insbesondere über:
    1. Satzungsänderungen
    2. Die Bestellung und Abberufung von Vorstandsmitgliedern sowie deren Entlastung.
    3. Die Höhe und Fälligkeit der Mitgliedsbeiträge.
    4. Die Ausschließung eines Mitgliedes.
    5. Die Auflösung des Vereins und die Verwendung seines Vermögens.
  2. Der Vorstand beruft die Mitgliederversammlung durch besondere schriftliche Einladung der Mitglieder unter Angabe der Tagesordnung ein. Die Tagesordnung soll enthalten:
    1. Bericht des Vorstands
    2. Bericht des Schatzmeisters
    3. Entlastung des Vorstandes
    4. Neuwahl des Vorstandes
    5. Anträge
    6. Verschiedenes
  3. Die Einladung ergeht jeweils an die letzte dem Vorstand bekannte Anschrift des Mitgliedes und muss mindestens zwei Wochen vor der Versammlung zur Post gegeben werden. Der Vorstand bestimmt die Tagesordnung; jedes Mitglied kann ihre Ergänzung bis spätestens eine Woche vor der Verhandlung beantragen.
  4. Beschlussfähig ist jede ordnungsgemäß berufene Mitgliederversammlung. Zur Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins ist die Anwesenheit von zwei Dritteln der Vereinsmitglieder erforderlich.
  5. Der erste Vorsitzende oder der zweite Vorsitzende leiten die Versammlung.
  6. In der Mitgliederversammlung ist Vertretung auch bei der Ausübung des Stimmrechts zulässig. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der erschienenen Mitglieder, bei Stimmengleichheit die Stimme des Vorsitzenden. Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen. Über die Art der Abstimmung entscheidet der Vorstand; Wahlen erfolgen jedoch, wenn nicht einstimmig durch Zuruf, schriftlich durch Stimmzettel. Beschlüsse, durch die die Satzung oder der Vereinszweck geändert werden, und Beschlüsse über die Auflösung des Vereins bedürfen einer Mehrheit von drei Vierteln der erschienenen Mitglieder.
  7. Über die Verhandlungen der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen, die vom Protokollführer und dem Leiter der Versammlung zu unterzeichnen ist. Diese Niederschrift muss den Mitgliedern innerhalb von sechs Monaten zugänglich sein; Einwendungen können nur innerhalb eines Monats, nachdem die Niederschrift zugänglich gemacht worden ist, erhoben werden.
  8. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist durch den Vorstand zu berufen, wenn das Interesse des Vereins dies erfordert oder wenn mindestens 20% der Mitglieder dies unter Angabe des Grunde und des Zwecks schriftlich gegenüber dem Vorstand verlangen. Kommt der Vorstand einem solchen Verlangen nicht nach, können diese Mitglieder die Mitgliederversammlung selbst einberufen.

§ 9 Auflösung des Vereins

  1. Der Verein kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung aufgelöst werden.
  2. Die Liquidation erfolgt durch den Vorstand.
  3. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an den „Förderverein der Grundschule Thoner Espan e.V.“ in Nürnberg zur Verwendung für die Grundschule Thoner Espan gemäß den steuerbegünstigten Zwecken dieses Vereins. Es bedarf der Abstimmung mit dem zuständigen Finanzamt.

Nürnberg, den 16.11.2011

nach oben